Aknenarben natürlich behandeln: Aloe Vera Gel hilft

Viele von uns kennen das Problem: unreine Haut. Man steht morgens auf, blickt in den Spiegel und möchte am liebsten nur noch verzweifeln. Im Gesicht hat sich schon wieder ein neuer Pickel gebildet; das dauert doch bestimmt wieder Wochen, eh der wieder weg ist. Dazu gibt es auch noch hässliche Narben! Es muss sich also unbedingt etwas ändern, so kann es nicht weitergehen. Doch wie genau kann man die lästigen Pickel und unschöne Narben entfernen? Aloe Vera Gel soll hierbei angeblich ein echtes Wundermittel sein; doch was genau bewirkt dieses? Und hält es tatsächlich, was es verspricht?

Zunächst aber einmal die Frage: Wie entstehen Pickel und große Poren?

Pickel und große Poren entstehen aufgrund von übermäßiger Talgproduktion, denn dadurch verstopfen die Poren im Gesicht und sie weiten sich. Normalerweise ist der Talg dazu da, die gesamte Haut vor dem Austrocknen zu schützen. Ist der Talghaushalt jedoch gestört, hat die Haut darunter zu leiden. Sichtbar wird dies durch große Poren. Die Ursache kann sowohl genetisch als auch hormonell bedingt sein; insbesondere in der Pubertät leiden viele an solcher Problemhaut. Mit den richtigen Mitteln kann man jedoch vergrößerten Poren vorbeugen und diese optisch sogar wieder verkleinern.

Wenn Sie schon einmal eine Aloe Vera-Pflanze gesehen haben, werden Sie sich sicherlich fragen, was genau daran so gesund sein soll. Das Geheimnis liegt dabei im Inneren ihrer fleischigen Blätter: das Aloe Vera-Gel. Dieses ist ausgesprochen feuchtigkeitsspendend durch die enthaltenen Antioxidantien, Mineralien und Vitamine und beruhigt darüber hinaus die Haut. Die entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung ist insbesondere bei der Akne-Therapie von großem Nutzen. Der pH-Wert der Haut kann reguliert werden und die Poren verkleinert.

Aloe Vera kann, anders als von vielen gedacht, nicht nur äußerlich angewendet werden. Auch als Saft kann Aloe Vera seine Wirkung effektiv entfalten.
Wichtig: Benutzen Sie am besten eine frische Aloe Vera-Pflanze und schneiden Sie die Blätter erst kurz vor der Anwendung auf. Das ist wirkungsvoller als abgepackte Präparate aus der Apotheke oder aus der Drogerie. Schneiden Sie also zu Beginn ein Blatt ab und halbieren Sie dieses anschließend. Auf beiden Hälften sollte das Gel deutlich zu erkennen sein. Sie können die nasse Seite des Blattes nun ganz einfach auf die betroffenen Hautstellen reiben. Lassen Sie das Gel ca. 20 Minuten lang einwirken und spülen Sie es anschließend sanft mit lauwarmem Wasser ab. Es könnten nach der Anwendung violette Verfärbungen auf der Haut auftreten, aber keine Sorge! Das Ganze lässt sich auch wieder abwaschen.
Entscheiden Sie sich jedoch gegen die herkömmliche Art und Weise, können Sie auch den Saft der Aloe Vera trinken. In vielen Fällen kommt Akne nämlich von innen; so können Sie sie also direkt am Ursprungsort bekämpfen. Einen solchen Saft bekommen Sie für gewöhnlich aus der Apotheke. Doch auch im Internet oder in einigen Drogeriemärkten gehört der Saft zum Sortiment, allerdings sollten Sie hierbei vorsichtig sein, da nicht alle qualitativ hochwertige Produkte anbieten. Wichtig ist, dass Sie den Saft regelmäßig einnehmen, denn nur so kann er eine Wirkung erzielen. Nach 1-2 Monaten sollten Sie bereits deutliche Verbesserungen des gesamten Hautbildes erkennen können.

Wer unter unreiner Haut leidet, der hat meistens schon zahlreiche Kosmetikprodukte aus der Drogerie ausprobiert. Diese sind jedoch meist alles andere als gut für die Haut; die Inhaltsstoffe zerstören den natürlichen Säureschutzmantel. Die Haut wird vorerst zwar ausgetrocknet und Pickel könnten sich zurückbilden, doch nach nur kurzer Zeit reagiert der Körper auf den Feuchtigkeitsentzug, indem er noch mehr Talg produziert. Die Poren verstopfen so nur noch mehr und das Hautbild verschlechtert sich. Mit der Aloe Vera-Pflanze passiert dies nicht, denn sie ist absolut natürlich und pflegt die Haut sogar noch. Testen Sie es einfach selbst aus.