Nagelpflege: Die besten Tipps für gepflegte Nägel

Du hast dir den Finger eingeklemmt und jetzt ist dein Fingernagel hässlich blau verfärbt und an der verletzten Stelle zeigt sich ein Riss, eine tiefe Delle oder eine Absplitterung? Du arbeitest viel mit den Händen, hast oft Kontakt mit Reinigungsmitteln, Pflanzensäften, Wasser, Erde oder Farben und deshalb sind deine Nägel rissig, rau und verfärbt
Wie du wieder zu schönen, gesunden und gepflegten Fingernägeln kommst, verraten wir dir hier.

Eigentlich sind Fingernägel nichts weiter als gewölbte, durchscheinende Platten aus Keratin. Sie schützen die empfindlichen Fingerkuppen mit ihren vielen Nervenenden, stellen ein Widerlager zu den Fingerbeeren dar und unterstützen uns beim Greifen. Feste, kräftige Fingernägel sind aber auch prima Werkzeuge, etwa um kleine Verschlüsse zu öffnen, Klebefolie von Oberflächen abzukratzen oder Tesa von der Rolle zu lösen. Sogar als Waffenlassen sich lange, kräftige Fingernägel einsetzen.

Fingernägel – Ausdruck unserer Persönlichkeit

Darüber hinaus sind Fingernägel Ausdruck unserer Persönlichkeit. Lange, ebenmäßige Fingernägel sind ein Schönheitssymbol, mit rotem Nagellack gelten sie immer noch als sexy.Saubere, schön manikürte Nägel werden mit einer ordentlichen, gepflegten, in sich ruhenden und stabilen Persönlichkeit assoziiert. Wer saubere, glatte Fingernägel hat, verrichtet gewöhnlich keine schweren oder schmutzigen Arbeiten und legt Wert auf sein Äußeres.In Teilen Asiens und Afrikas gelten lange Fingernägel bis heute als Zeichen für Wohlstand, weil ihr Träger keine schweren körperlichen Arbeiten verrichten muss. Auffällig lackierte oder verzierte Fingernägel gehörten immer zum Grunge oder Punk und sind Ausdruck unserer Vorlieben und Persönlichkeit.

Schöne, kräftige und gleichmäßige Fingernägel drücken Gesundheit, Wohlbefinden und Vitalität aus.Brüchige Nägel sind ein häufiges Problem von Frauen und lästig. Rissige Nägel sind nicht nur unschön, du bleibst mit einem eingerissenen Nagel auch ständig irgendwo hängen, vor allem beim An- oder Ausziehen. Verfärbte Nägel sind hässlich und wirken ungepflegt. Meist stecken harmlose Ursachen dahinter, manchmal aber auch schwere oder chronische Krankheiten.

Verfärbte Fingernägel

Weiße Flecke auf den Fingernägeln sind nicht ungewöhnlich. Sie entstehen durch Lufteinschlüsse an Stellen, wo die einzelnen Nagelplatten nicht richtig miteinander verschmolzen sind. Der Grund sind kleine Verletzungen der Hornschicht durch Stöße oder Schnitte. Auch Krankheiten oder Medikamente stören manchmal die Verschmelzung der Hornplatten. Um Verletzungen zu vermeiden, solltest du für die Maniküre immer nur spezielle Nagelscheren oder Nagelknipser und Feilen mit abgerundeter Spitze verwenden!
Eine Rotfärbung der Fingernägel kann auf Bluthochdruck oder eine Krebserkrankung  hinweisen. Rote Fleckenauf den Fingernägeln treten oft bei Psoriasis (Schuppenflechte) auf.

Hinter schwarzen oder grauen Verfärbungen kann eine Schwermetallvergiftung oder eine Medikamentenvergiftung stecken. Eine tiefschwarze Verfärbung nur an einem Fingernagel ist oft das Resultat einer Quetschung oder eines Schlages auf den Finger, kann sich aber auch als gefährliches Melanomherausstellen. Hast du dir also sicher nicht den Finger gequetscht, lässt du die Verfärbung besser vom Hautarzt untersuchen.
Antibiotika wie Tetracycline verfärben die Fingernägel gelblich. Auch Raucher haben oft gelbe Fingernägel. Hinter einer gelblichen oder bräunlichen Verfärbung kann sich auch ein Nagelpilz verbergen.

Verformte Fingernägel

Verformungen haben verschiedene Ursachen, häufig entstehen sie durch Verletzungen des Nagelbetts oder der Nagelmatrix. Jeder Fingernagel besteht aus 100 bis 150 unregelmäßig übereinander geschichteten Lagen von Hornzellen. Diese entstehen durch Verhornung hinter dem Nagelfalz. Der Nagelfalz ist die Hauterhebung, die den Fingernagel an der Wurzel umschließt und ihm Halt gibt. Gebildet werden die Hornzellen in der Nagelwurzel oder Nagelmatrix. Sie befindet sich oberhalb des Nagelmondes und wird von der Nagelwurzel geschützt. Wird die Nagelwurzel durch Stöße oder Quetschungen verletzt, wächst der Fingernagel verformt nach, die Verformung wächst sich jedoch wieder aus. Wurde das Nagelbett verletzt, bleibt die Störung dauerhaft. Auch Nährstoffmangel oder falsche Ernährungsgewohnheiten machen sich in verformten Fingernägeln bemerkbar.

Ursachen für verformte Fingernägel

Eisenmangel, Vitamin-C-Mangel oder Stoffwechselstörungen können sog. Löffelnägel verursachen: Die Nagelplatte ist wie bei einem Löffel eingesunken, die Ränder sind erhöht. Eisenmangel oder Leberkrankheiten sind auch der Grund für stark nach oben gewölbte Uhrglasnägel. Blutbildungsstörungen können zu Plateaunägeln führen, die in der Mitte sehr flach und eben sind und an den Rändern abfallen. Vor allem bei  Schuppenflechte treten sog. Tüpfelnägel auf, die von kleinen Grübchen und Löchern durchzogen sind. Der normale Alterungsprozess verursacht häufig Längsrillen an den Fingernägeln. Schwere Erkrankungenverlangsamen das Nagelwachstum, es entstehen Querrillen im Fingernagel.

Häufige Ursache für verfärbte, brüchige Nägel: Nagelpilz

An den Fingernägeln tritt Nagelpilz zum Glück selten auf, zu 90% sind die Fußnägel betroffen. Fußnägel wachsen relativ langsam, was den Nagelpilz begünstigt. Außerdem bevorzugen Fadenpilze oder Sprosspilze, die Ursache für Nagelpilz, ein feuchtwarmes Milieu, das eher an den Füssen zu finden ist (enge Schuhe, warme Socken, unzureichendes Trocknen nach dem Duschen/Baden). Künstliche Fingernägel schaffen ebenfalls ein solch feuchtwarmes Klima, weshalb vor allem moderne Gelnägeldie Besiedlung mit Nagelpilzen und anderen Keimen fördern! Durch den Gelnagel gelangt kein Sauerstoff an den Naturnagel, was diesen zusätzlich brüchig und anfälliger für Pilze und Beschädigungen macht. Außerdem verdecken die Gelnägel bestehende Defekte oder Pilzinfektionen, die sich so lange Zeit unentdeckt und unbehandelt ausbreiten können!

Lästig und unschön: Brüchige Fingernägel

Brüchige Nägel sind ein häufiges Problem bei Frauen, während Männer selten darunter leiden. Woran genau das liegt, ist umstritten, hat vermutlich aber mit den Hormonen zu tun. Auch Nagellack, künstliche Fingernägel, Nagellackentferner, Seife, Reinigungsmittel und Desinfektionslösungen schädigen die Fingernägel in ihrer Substanz, machen sie weich und brüchig. Wenn du zu Hause den Haushalt erledigst und dabei penibel schrubbst, wischst und wienerst, freut sich darüber zwar deine Familie, deine Fingernägel werden dadurch spröde und brüchig. Durch häufigen Kontakt mit Wasser und Reinigungsmitteln werden Fette und Kittsubstanzen regelrecht herausgewaschen. Eine konsequente Maniküre und Pflege der Fingernägel sind unerlässlich für gesunde, schöne Fingernägel.

Mit diesen Tipps kannst du deinem Umfeld auch weiter „die Krallen zeigen“!

Gesunde Fingernägel sind rosig, glatt, leicht gewölbt, biegsam und trotzdem fest. Glatt gefeilt, poliert und ohne störende Trauerränder gehören sie zu einem gepflegten, ordentlichen Äußeren. Die richtige Ernährung für kräftige, gesunde Fingernägel
Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Getreideprodukten, Milch- und Milchprodukten ist nicht nur für Muskeln, Blut, Haut, Knochen und deine inneren Organe ein Gewinn, sie nützt auch deinen Fingernägeln. Vitamin A ist unerlässlich für deinen Stoffwechsel und somit auch für die Fingernägel. Ärzte empfehlen für Frauen täglich 0,8mg Vitamin A, Männer sollten sogar 1 mg täglich aufnehmen.

Vitamin A ist in Karotten, Grünkohl, Spinat, Kürbis, Honigmelone, Weichkäse, Mascarpone, Leber und Aal enthalten. B-Vitamine und Biotin wirkt festigend auf Bindegewebe und Fingernägel. Haferflocken, Vollkornbrot oder Vollkorn-Müsli, Walnüsse, Erdnüsse, Sojabohne, Linsen und Hülsenfrüchte, Avocado, Steinpilze, Weichkäse und Hering sind gute Quellen für Vitamin B5, B12 und Biotin. Empfohlen werden 30 bis 60 mg täglich, was schon in 150 g Erdnüssen enthalten ist. Zink festigt die Fingernägel. Es ist in getrockneten Linsen oder Erbsen, Kichererbsen oder Quinoa enthalten, ebenso in Schalentieren, Rindfleisch, Vollkorngetreide, Emmentaler, Paranüssen und Austern. Mit je 100 g getrockneten Linsen, 100 g Paranüssen und 100 g Haferflocken kannst du bereits deinen Tagesbedarf an Zink decken!

Eisen ist im oft unbeliebten Brokkoli enthalten, aber auch in Rindfleisch, Spinat, Haferflocken, Kichererbsen, Bohnen, Zuckerrüben, Pistazien, Sesam, Sonnenblumenkernen, Nüssen und Mandeln. Es stärkt die Fingernägel und fördert die Durchblutung. Damit dein Körper das Eisen aufnehmen kann, braucht er Vitamin C, das in Citrusfrüchten, Hagebutten, Sanddornsaft, Grünkohl, Paprika, Acerola-Kirsche und Schwarzen Johannisbeeren enthalten ist. Auch die unscheinbare Petersilie steckt voller Vitamin C! Sehr wichtig für gesunde Fingernägel ist Silizium. Es schafft eine gleichmäßige Verbindung zwischen den einzelnen Hornplatten und hilft, kleine Verletzungen und Schäden schnell auszugleichen.

Silizium ist in Hirse und Schachtelhalm enthalten, aber auch die gewöhnliche Kartoffel ist eine gute Quelle. Erdbeeren, Trauben, Weizen, Mais, Gerste, Petersilie, Blumenkohl und Birnen enthalten Siliziumdioxid. Um deinen Tagesbedarf von ca. 50 mg Silizium zu decken, kannst du entweder 10 g Hirse täglich essen oder auf Kieselerde oder Siliziumtropfen aus der Apotheke zurückgreifen. Sind deine Nägel schon beschädigt, wirken die konzentrierten Tropfen am besten, denn eine Tagesdosis enthält bereits 70 mg Silizium!

Was hilft bei brüchigen, fleckigen, verfärbten oder verformten Fingernägeln?

Mit ausgewogener Ernährung und der richtigen Maniküre erhältst du deine Fingernägel gesund. Was kannst du aber tun, wenn deine Fingernägel bereits brüchig, fleckig, verfärbt oder verformt sind?

Einfache Hausmittel gegen brüchige Nägel

  • Brennnesseltee kannst du einfach selbst zubereiten: Für eine Tasse übergießt du einen Esslöffel getrocknete Brennnesselblätter mit 1/4 Liter kochendem Wasser und lässt den Tee 10 Minuten ziehen. Nach dem Abgießen kannst du noch Kieselerde oder Siliziumtropfen unterrühren. Morgens und abends eine Tasse Brennnesseltee festigt die Nägel und heilt kleine Defekte.
  • Mandelöl kräftigt und pflegt bereits geschädigte Fingernägel besonders gut, da es auch die Nagelhaut und das Nagelbett regeneriert. Regelmäßige Massagen mit Mandelöl führen deinen Fingernägeln dringend benötigte Nährstoffe und Feuchtigkeit zu. Vergiss aber nicht, den Nagellack vorher zu entfernen und wasch den Nagellackentferner gut ab.
  • Traubenkernextrakt bekommst du als Kapseln oder Tropfen in der Apotheke oder im Reformhaus. Es enthält den sekundären Pflanzenstoff OPC, der als Antioxidans freie Radikale bindet und so Nagelbettentzündungen vorbeugt. Optimal ist eine Tagesdosis von 1 bis 3 mg OPC/kg Körpergewicht.
  • Heilerdepackungen helfen bei rotfleckigen, schuppigen Fingernägeln, wie sie gerade bei Psoriasis häufig auftreten. Sie heilen aber auch Nagelbettentzündungen oder kleine Verletzungen der Nagelhaut oder des Nagelbettes. Für eine Kurpackung verrührst du 1 Esslöffel Heilerde mit etwas Wasser, einem halben Teelöffel Honig und 2 Teelöffeln Arganöl zu einer Creme. Trage diese Creme auf die komplette Nagelpartie auf und lasse sie etwa 15 Minuten einwirken.
  • Olivenöl enthält jede Menge Nährstoffe, es pflegt und festigt die Fingernägel und unterstützt ihr Wachstum.

Knoblauch enthält natürliche Wirkstoffe gegen Nagelpilz und wirkt außerdem entzündungshemmend. Seine Schwefelverbindungen härten den Fingernagel ohne Nebenwirkungen.Mit Knoblauchöl kannst du deine Fingernägel schonend, wirksam und sanft pflegen und ihnen zu Wachstum und Schönheit verhelfen Knoblauchöl lässt sich ganz einfach selbst herstellen, du brauchst dafür

  • 10 Knoblauchzehen
  • 125 g Olivenöl
  • 62 g Mandelöl
  • ein Marmeladenglas mit Schraubdeckel und einen unbenutzten Nagellackpinsel.

Die geschälten Knoblauchzehen zerstampfst du im Mörser zu einer breiigen Paste und füllst sie ins Marmeladenglas. Dann gibst du die beiden Öle hinzu, bis die Knoblauchpaste vollständig bedeckt ist. Das fest verschlossene Glas stellst du für 3 Tage an einen dunklen Ort, bevor du das Öl durch ein Sieb abgießt.Vor dem Auftragen musst du den Nagellack entfernen und die Fingernägel von allen Rückständen gut reinigen. Trage das Knoblauchöl mit dem Pinsel auf die Fingernägel, das Nagelbett und die Nagelfalz auf und lass es vollständig einziehen. Wegen des doch etwas intensiven Knoblauchgeruchs trägst du das Öl am besten vor dem Zubettgehen auf!Zitronensaft wirkt entzündungshemmend und antioxidativ, die Zitronensäure bleicht leichte Verfärbungen durch Nikotin, Farbe, Maschinenöl, Erde oder Pflanzensaft. Für ein reinigendes, desinfizierendes und nagelhärtendes Pflegebad brauchst du:

  • den Saft einer Zitrone,
  • einige Esslöffel Olivenöl,
  • 3 Knoblauchzehen, geschält,
  • einen Mörser, eine kleine, saubere Schüssel.

Zerkleinere den Knoblauch mit dem Mörser zu einer breiigen Paste. Diese vermischst du mit dem Zitronensaft und dem Olivenöl zu einer homogenen Emulsion. In dieser Mischung darfst du deine Fingernägel etwa 10-15 Minuten lang baden.
Wasch dir danach wegen des Knoblauchgeruchs gründlich die Hände, aber bitte mit einer milden Seife! Nach dem Händewaschen cremst du Hände UND Fingernägel mit Feuchtigkeitscreme ein.

Wirksame Hilfe bei Nagelpilz

Auch bei Nagelpilz hilft Knoblauch mit Olivenöl. Lavendelöl hat wegen seiner ätherischen Öle ebenso antimykotische (pilzabtötende) Wirkung und wird von vielen Naturheilkundlern empfohlen. Am wirksamsten ist eine Mischung aus Lavendelöl und Teebaumöl zu gleichen Teilen. Das Gemisch muss mit einem sauberen Wattestäbchen 3-4 mal täglich großzügig auf dem infizierten Fingernagel verteilt werden, nach wenigen Tagen beginnt der Nagelpilz abzusterben. Gegen Nagel-Schuppenflechte, die sich mit kleinen Grübchen und Löchern im Fingernagel, Nagelplattenablösung, Verhornung des Nagelbettes und roten Flecken im Fingernagel zeigt, hilft angeblich Indigo-Öl. Zumindest deuten einige Studien an chinesischen Universitäten darauf hin. Ein Extrakt aus Indigopulver und Olivenöl soll Linderung verschaffen.

Kannst du deinen Fingernägeln beim Wachsen helfen?

Fingernägel wachsen ohnehin recht schnell, nämlich ca. 0,5 bis 1,2 mm pro Woche. Am schnellsten wächst der Nagel des Mittelfingers, am kräftigsten ist meist der Daumennagel. Du kannst dem Nagelwachstum mit kleinen Pflege-Tricks auch nachhelfen.
Tägliche Massagen mit Kokosöl sind sehr wirksam, denn Kokos spendet Feuchtigkeit, stärkt die Nagelhaut und bekämpft Infektionen. Am besten massierst du vor dem Schlafengehen warmes Kokosöl etwa 5 Minuten lang sanft in die Fingernägel ein. Baumwollhandschuhe helfen, die Feuchtigkeit über Nacht zu speichern. Die gleiche Wirkung hat übrigens auch Leinsamenöl. Eine Extraportion Vitamin C und Folsäure bekommen deine Fingernägel durch ein Bad in frisch gepresstem Orangensaft. 10 Minuten baden genügen schon. Anschließend spülst du die Finger mit warmem Wasser ab und tupfst sie mit einem sauberen, angewärmten Handtuch trocken, bevor du sie mit Kokosöl, Leinsamenöl oder Olivenöl eincremst und massierst.Ein Bad in frischem Zitronensaft hilft gegen Nagelbruch und beseitigt eine leichte Gelbfärbung durch Nikotin, Chemikalien, Erde oder Pflanzensäfte.

Richtig Pflege für lange Nägel

Haben deine Fingernägel die gewünschte Länge erreicht, musst du sie konsequent pflegen und richtig behandeln, damit sie nicht einreißen, splittern oder abbrechen. Einen Riss im Nagel darfst du nicht ignorieren oder mit Nagellack kaschieren. Auch wenn es schwerfällt, hilft nur eines: Den Nagel abschneiden und die Kante feilen, bis sie wieder glatt und unversehrt ist, dann wächst der Nagel gesund wieder nach. Tust du das nicht, kann sich der Riss ausbreiten und die Beschädigung wächst mit. Feile deine Fingernägel immer rund, das macht sie stabiler. Die Nagelhaut darfst du nicht schneiden. Mach sie mit einem warmen Orangen- oder Zitronensaftbad weich und geschmeidig, bevor du sie mit einem Wattestäbchen vorsichtig nach hinten schiebst und vergiss nicht, den Nagel und die Nagelhaut anschließend mit Olivenöl, Leinsamenöl oder Kokosöl oder einer guten Handcreme einzucremen.

Nagellack – ein Tabu für gesunde, lange Fingernägel?

Nagellack ist kein Tabu, er kann dem Fingernagel sogar zusätzliche Stabilität verleihen. Schlecht ist aber Nagellackentferner mit Aceton oder Isopropanol. Diese aggressiven Chemikalien weichen die Fingernägel auf und zerstören ihre Struktur. Wasch deshalb nach der Nagellackentfernung sofort gründlich die Hände und pflege die Fingernägel anschließend mit einer nährenden Ölmassage oder einer guten Feuchtigkeitscreme.