Dieser Mangel im Körper wird von den meisten völlig unterschätzt

Eisen ist eins der lebenswichtigsten Spurenelemente und somit auch für viele, beinahe unzählige Vorgänge im Körper zuständig oder gar beteiligt. Eisenmangel zeigt sich deutlich häufiger als man denkt! Schätzungen zu Folge leiden knapp 20-25% der Weltbevölkerung unter der Eisenmangelanämie. Somit steht der Eisenmangel, bei den Mangelerkrankungen ganz weit oben an.
Meist sind die Betroffenen Frauen oder Kinder und Jugendliche, die sich noch im Wachstum beinden. Eisen spielt eine große Rolle bei der Blutbildung. Die roten Blutkörper, auch genannt Hämoglobin, können ihrer Aufgabe nicht völlig gerecht werden. Wir erklären euch die Anzeichen für einen Eisenmangel und erläutern wie ihr ihn behandeln könnt.

Symptome des Eisenmangels

Zu den gängigsten und wichtigsten Symptomen bei Eisenmangel gehören:

• Schwäche und auffallende Müdigkeit
• Blässe– Leistungsabfall und Schwindel
• brüchige Nägel und Rillen auf den Nägeln– Konzentrations- und Gleichgewichtsstörungen
Risse an den Mundwinkeln
• Schreitet das Stadium des Eisenmangels weiter fort, so kann es sogar von der Ohnmacht bis zu eingeschränkten Herzfuktionen führen.

Ursachen für Eisenmangel

Die Ursachen für den Mangel können sehr vielfältig sein. Zu einem Mangel kommt es, wenn der Körper viel Blut verliert oder er lediglich viel Eisen für das Wachstum benötigt. Die größte Risikogruppe sind dennoch Frauen im gebärfähigen Alter. Die Gründe dafür sind:

• der Blutverlust während der Monatsblutung
• ein erhöhter Eisenbedarf während Schwangerschaft und Stillzeit

Daher sollten Frauen mit einer starken Monatsblutung besonders auf ihre Eisenwerte achten. Babys, Kleinkinder und Jugendliche benötigen auch stets viel Eisen da der Körper es für das Wachstum benötigt. Sonst gibt es noch die Risikogruppen: SPortler, Vegetarier und Veganer, aber auch Personen die regelmäßig Blut spenden.

Eisenmangel kann darüber hinaus auch ein Symptom für schwere Krankheiten wie Tumore, Nierenerkrankungen, Entzündungen des Magen-Darm-Trakts oder Rheuma sein.

Erkennen und Behandeln von Eisenmangel

Erkennst du bei dir ein oder sogar mehrere Anzeichen für Eisenmangel, dann solltest du dies dennoch von einem Arzt bestätigen lassen. Nur mithilfe einer Blutuntersuchung lässt sich der Mangel endgültig feststellen. Sollte der Arzt einen Mangel vorfinden, so wird er sicherlich weitere Untersuchungen anordnen um auch dementsprechend direkt die Ursache dafür zu finden! So lange keine schwere Krankheit der Ursacher dafür ist, so wird er lediglich zu einer eisenhaltigen Nahrung raten.

Ärzte verschreiben dann gerne Eisenpräparate in Form von Tabletten oder Saft. Sollte es lediglich ein geringes Ausmaß an Eisenmangel sein, so kann das Eisen meist auch über die Ernährung wieder aufgearbeitet werden.
Nichtsdestotrotz solltet ihr das mit eurem Arzt vorher abklären!

Die folgenden Lebensmittel würden euch helfen, da sie besonders viel Eisen enthalten

Hülsenfrüchte wie zum Beispiel Bohnen, Erbsen, Kichererbsen, Linsen,
Gemüse wie Feldsalat, Fenchel oder Spinat,– Nüsse und Kerne so zum Beispiel Kürbiskerne, Pistazien oder Mandeln,
rotes Fleisch, besonders Leber oder
Vollkorn- Haferflocken und Weizenkleie
Eisen lässt sich besonders gut in Kombination mit Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln aufnehmen. Dementsprechend raten Ärzte und Ernährungswissenschaftler zu der Kombination der Aufnahme. Viel Vitamin-C befindet sich zum Beispiel in Kohlsorten wie Brokkoli, Grünkohl, oder Rosenkohl. Alternativ natürlich auch in Zitrusfrüchten.
Sollte wie bereits angesprochen, das Defizit zu groß sein, wird der Arzt gewisse Präparate verschreiben oder emofehlen. Da gäbe es die Möglichkeit der herkömmlichen Eisentabletten oder alternativ die natürlichen Substanzen Brennesselsaft oder Kräuterblut. Bevor ihr allerdings Präparate zu euch nimmt, sucht vorher euren Arzt auf und lasst euch das eindeutig bestätigen.