Wäscheduft – einfach selber herstellen

Wäscheduft wird von der Industrie in Massen angeboten. Weichspüler und Wäscheduft sind in fast jedem Geschäft erhältlich. Der Nachteil dieser Produkte ist für manche Nutzer am eigenen Körper zu spüren.

Nicht selten treten Allergien gegen  die Inhaltsstoffe auf (Microfasertücher senken das Allergierisiko), die langfristig eine Benutzung unmöglich machen. Wer aber trotzdem gut riechende Wäsche tragen möchte, kann sich seinen Wäscheduft selber herstellen. Die Herstellung ist denkbar einfach, da lediglich ätherische Öle, der Emulgator LV 41 (wird aus Rizinusöl hergestellt) und destilliertes Wasser benötigt werden. Gekaufter Wäscheduft enthält nur in den seltensten Fällen natürliche ätherische Öle. Die Duftkompositionen der Hersteller enthalten zumeist chemisch hergestellte Duftstoffe, die über die Haut, genau wie die natürlichen Duftstoffe, in den Organismus gelangen können. Bei den meisten chemisch hergestellten Duftstoffen ist die Wirkung auf den Organismus noch nicht erforscht. Die Wirkung ätherischer Öle ist allerdings bekannt und kann ganz bewusst eingesetzt werden.

Die Wirkung ätherischer Öle in unserem Wäscheduft

Auch beim Wäscheduft können die zur Verwendung kommenden ätherischen Öle nach ihrer Wirkung ausgewählt werden. Zitrusfrüchte wie Orange, Zitrone wirken stimmungsaufhellend und antidepressiv, ebenso wie Lavendel. Lavendelduft hat aber noch den Vorteil, Motten zu vertreiben. Zedernholz und Patchouli auch. Da die Herstellung von Wäscheduft schnell, günstig und einfach ist, spricht nichts dagegen, immer gleich mehrere Düfte griffbereit zu halten. Wollpullover können mit einer ausgewogenen Komposition von Zedernholz und Patchouli oder Lavendel beduftet werden.

Ätherische Öle haben als Wäscheduft einen weiteren Vorteil. Sie riechen nicht aufdringlich, werden aber beim Tragen der Wäsche von der Körperwärme aktiviert. So duften auch Wäschestücke, die schon längere Zeit im Schrank gelegen haben.

So einfach ist die Herstellung von individuellem Wäscheduft

Für die Herstellung wird zusätzlich zu den oben genannten Bestandteilen noch eine Flasche zur Dosierung der fertigen Mischung benötigt. Hierfür kann einfach eine leere Shampoo- oder Duschgelflasche verwendet werden. Die günstigsten ätherischen Öle sind Zitrusöle. Da diese aus der Schale der Zitrusfrüchte gewonnen werden, ist die Herstellung nicht so aufwendig. Für eine Probeanmischung sind daher ätherische Zitrusöle empfehlenswert, bis man sich sicher ist, dass einem diese Art Wäscheduft gefällt.

Für eine Menge von 200 ml werden etwa

  • 15 – 20 ml ätherische Öle
  • 2 ml LV 41 (kann variieren – nach eigenem Bedarf und Geschmack) und
  • 180 ml destilliertes Wasser benötigt.

Alle Bestandteile werden in die leere Flasche gegeben, kräftig durchgeschüttelt und fertig ist der eigene Duft. Die Dosierung ist äußerst sparsam und nicht mit den Mengen zu vergleichen, die man von industriell gefertigten Düften benötigt. Die Eigenkreation wird einfach anstelle des Weichspülers in die Waschmaschine gegeben.